ANBLICK Ausgabe 01/2018 - page 66

66
AN
BLICK
Zeichnung: Karin Hidalgo
kolumne
Woss mier an Ansbach
nedd
gfälld ...
Franggn lichd nedd am Meer.
von
Andreas
(Räser auf Ansbacherisch)
Vomieris
Freier Autor beim ANBLICK
Iech waas scho, dess hädd der von der Fleischbriggn ah sohng kenner,
wersd edserdla meggern. Aber, der Sadds kummd ja nedd vo mier,
sondern vom Helmut Haberkamm ausm Aischgrund. Der is a „Mund-
art-Dichter”, wersd scho amohl wos von eram gherd oder sogohr glesn
hom. Wenn nunnid, nacherdla sollersd amohl. Es schdimmd ja, ah
wenns a wengerla Schood is, wall so a Wasser is masdns a scheener
Ohbligg.
Aber nedd bei uns in Ansbach. Mier homm dswohr a Flissla in unserm
Schdoodwabbn, massdns midd drei Fischli drin, doh sollerd mer scho
mahner, dass doch a gewisse Zuneichung zum fließndn Nass doh
wäred. Frieher hadd mer die Redsaddwiesn sogohr „Riviera” ghaasn.
Blohs, woss mer aus dem Flissla gmachd hadd, in die Sibbdsicher Johr,
des is a Schand.
Dass domohls noch rechd gschdungn hadd, doh hadd des Flissla
ja niggs dafier kennd, aber heind is ja alles an der Glärohlooch oh-
gschlossn, und es gibbd sogohr widder Fisch in der Reddsadd.
Schdingn dudds nemmer, ausser mir, wenn iech af der Briggn zum
Hofgaddn am undern End vo der Orohscherie schdeh. Doh schding
mers, wenn iech Richdung Eyb schau, wall doh die Redsadd a su a
scheener Fluss is, und wenn iech mich dann umdreh, und des graisliche
Bedongbedd siech, in woss mer den Fluss neidswängd hadd, doh dudd
mer unser Flissla richdi leid.
In Freiburch lassns a Bächla sogohr middn durch die Fussgänger-
dsoner rauschn.Schee schaud des aus, die Kinder kenner Wasserrädli
nei schdelln oder barfers drinna laafn. An der Redsadd konnsd nedd
amohl endlang geh, und erschd rechd nedd amOnoldsbach, den homms
glei undererdisch glechd, grohd so wie in Dommbach. Der kummd
vo Dumberloch, und derf erschd amohl in seim Dahl zwischerm
Wald und der Wiesn in Richdung Schdood fließn. Der wenn wisserd,
dass dann ab der Kanalschdrass is Lichd ausgedd, däder villeichd
wedder zriggfließn, wenner kennerd.
Grohd so der Onoldsbach. Ah in Schalghausn senners ja middler-
weiln am Kanalnedds ohgschlossn, und der Onoldsbach, vo dem unser
Schdood iehrn Nohmer hadd, derf noch a weng an Schbass midd die
Biber homm, bevors am Mausloch lings wech gedd. Des Mausloch
kenni scho seid meiner Kindheid, aufm Weech zum Freibood hommer
do allerwall durch gmissd, und mir Kinder homm uns dann immer die
Nosn zu ghaldn und sinn gans schnell durch. Heid schdingds ja nimmer,
und mer konn sogohr Endn sehng.
Die Sündn aus die Sibbdsicher sinn ja underdess verjährd, domohls
hadd mers gud gmahnd und nedd besser gwussd. Wie mer sowoss kor-
richiern kennerd, kommer in Schwäbisch Gmünd sehng, wohs an ihrm
Flissla a Uferbromenadn ohgleechd homm. Unsere Siddilengger homms
ohgschaud und hinderher gsochd, das mier in Ansbach unser Hausauf-
gohm gmachd homm und niggs machn braucherdn. Blos woss fier a
Nohdn der Lehrer auf die Hausaufgohm gehm had, des homms nedd
gsochd. Es wär a gladder Seggser gwesn. „Setzen”!
Niggs fier Ungud und a scheens Neis Johr,
Eier Räser
Be Äss:
Liebe Leid,
Schreibd mer doch amohl, woss Eich an Ansbach NEDD gfälld.
Doh kennerdi beschdimmd dess ahne oder andere Gschichdla
draus machen, wenn ah miech amohl die Greadividäd im Schdich
lässd, oder, wie mier Lidderahdn sohng, wenn miech der Bega-
suss, des iss des Dichderross, runder schmassd.
1...,56,57,58,59,60,61,62,63,64,65 67,68
Powered by FlippingBook