ANBLICK Ausgabe 12/2017 - page 10

10
AN
BLICK
Kurz vor Schulbeginn konnte der Caritasverband Ansbach 40 nagel-
neue Schultaschen an Erstklässler aus bedürftigen Familien ausge-
ben.
Diese Aktion führte der Caritasverband Ansbach nun im vierten Jahr
hintereinander zusammen mit der Sparda-Bank Nürnberg durch. Dabei
wurden seit 2014 über 200 Schultaschen an die Schulanfänger überge-
ben. Damit wurde bei Kindern aus einkommensschwachen Familien die
Chancengleichheit gewahrt und so eine soziale Ausgrenzung vermieden.
Die Kosten für die 40 Schultaschen imWert von ca. 3.700,00 € wurden
wieder vom Gewinn-Sparverein der Sparda-Bank Nürnberg übernommen.
Die Schulranzen beinhalteten eine Sporttasche, einen Brustbeutel, ein
Mäppchen und ein mit Buntstiften gefülltes Etui. Voraussetzung für
den Erhalt der Schulranzen war der Nachweis der Bedürftigkeit und der
Zuverlässig einmal im Jahr erscheint eine neue Ausgabe des „Ans-
bacher Albums“. Heuer feiert die Zusammenstellung historischer
Fakten, Geschichten und persönlicher Schicksale von Autor Hart-
mut Schötz einen runden Geburtstag: Der 30. Band ist seit Novem-
ber im Buchhandel erhältlich. Oberbürgermeisterin Carda Seidel
blätterte gemeinsam mit dem Verfasser durch die Seiten.
Historisches in grün
„Ansbacher Album“: 30. Band erschienen
„In Ansbach-Grün“, freute sich Oberbürgermeisterin Carda Seidel, als
Stadtheimatpfleger, Chronist und Autor Hartmut Schötz ihr ein Exemplar
des neuen „Ansbacher Albums“ überreichte. Jedes Jahr ist der Einband
in einer anderen Farbe gehalten. „Wir sind von Ihnen nichts anderes als
höchste Qualität gewöhnt. Das Bildmaterial fasziniert mich immer wieder“,
lobte Carda Seidel den Schriftsteller. Dieser ist auch selbst in dem 120
Seiten starken Werk abgebildet – als 14-Jähriger auf einem Gruppenbild
bei seiner Konfirmation.
Text und Foto: hw
Viel Zeitgeschichtliches, ein Jahresrückblick des Brücken-Centers, Infor-
mationen über die Promenade, zur Hochschule und eine Stellungnahme
von Hartmut Schötz zumThema „Halloween oder Reformationsfest?“
sind nur einige der Themen, die der Ansbacher im 30. Band aufgegriffen
hat. Rund 250 Fotos sind in dem Buch abgebildet; auf einem alten Foto
der Innenstadt sind noch Halteverbotsschilder an der Straße zu sehen.
„Manche hätten auch heute dort wieder gern den Autoverkehr, aber da
würden wir uns ins eigene Fleisch schneiden“, kommentierte Carda Sei-
del. „Die Aufenthaltsqualität in Innen- und Altstadt ist wichtig. Ich selbst
erinnere mich noch, wie ich an Papas Hand über den Nürnberger Haupt-
markt gegangen bin, als dort noch Autos fuhren.“ Auch die Ereignisse der
jüngeren Vergangenheit hat Hartmut Schötz in dem 30. Band aufgegrif-
fen, so das Hagelunwetter von 2016. Von den riesigen Hagelkörnern habe
sie immer noch welche zu Hause im Eisfach, berichtete Carda Seidel.
Vor 45 Jahren begann Hartmut Schötz, Bilder und Zeitdokumente über
Ansbachs Historie und Persönlichkeiten zu sammeln. In seiner Wohnung
befindet sich ein großes Archiv. Und die Ideen gehen ihm noch lange
nicht aus: Band 31 ist bereits fertig, Hartmut Schötz arbeitet sogar schon
an der Ausgabe, die 2019 erscheinen wird. „Ich finde das immer wieder
erstaunlich“, meinte Oberbürgermeisterin Carda Seidel. „Wenn es Sie
nicht gäbe, müsste man Sie erfinden.“
Oberbürgermeis-
terin Carda Seidel
und Hartmut
Schötz blätter-
ten gutgelaunt
gemeinsam durch
den 30. Band
des Ansbacher
Albums.
Sparda-Bank spendet 40 Schultaschen für
Aktion des Caritasverbandes Ansbach
Wir verlosen
drei Exemplare des
„Ansbacher Albums“, Band 30.
Unsere Gewinnfrage:
In welchem Jahr erschien das erste
„Ansbacher Album“?
AN
BLICK
-Verlosung
Alle richtigen Antworten, die mit vollständigen
Absenderangaben und dem
Stichwort „Ans-
bacher Album“
bis 10. Dezember 2017 unter
eingehen, nehmen
an der Verlosung teil.
Die Gewinner werden benachrichtigt.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
1,2,3,4,5,6,7,8,9 11,12,13,14,15,16,17,18,19,20,...68
Powered by FlippingBook